Zufallsbild

Babybörse

Die Baby- und Kinderbörse ist ein fester Bestandteil im Erlinghäuser Dorfkalender und findet zweimal im Jahr statt, einmal im Frühjahr und einmal am Totensonntag.

Angeboten werden gebrauchte Artikel für Babys und Kinder, wie Kleidung, Kinderfahrzeuge (Roller, Fahrräder, Dreiräder etc.), Kinderwagen, Autositze, Spielzeug aber auch Umstandsmode und bei der Herbstbörse auch Kommunionkleidung.

Die Idee, eine solche Börse durchzuführen entstand im Sommer/Herbst 2006, als ein paar Mütter auf dem Spielplatz im Gerhard-Brökel-Weg in der Sonne sitzend ihren Kindern zusahen und man sich ärgerte, dass die Stadt Marsberg nicht bereit war, ein Sonnensegel für den Spielplatz anzuschaffen, damit man nicht in der prallen Sonne sitzen muß.

Es wurde überlegt, wie man selber an das Geld für so ein Sonnensegel kommen könnte und die Idee für die Börse war geboren.

Man traf sich im Herbst 2006 mit einigen interessierten Müttern und Gisbert Schröder, um in die genaue Planung für die Börse einzusteigen.

Es fanden sich schnell etwa weitere 30 Helferinnen, die bereit waren, ihre Freizeit zu opfern, um das geplante Vorhaben zu realisieren.

Die Organisation übernahm zunächst Gisbert Schröder, unterstützt von seiner Frau Daniela und Marita Fester. Der Dorfverein „Use Erlingsen“ bot an, die Börse unter seinem Namen laufen zu lassen.

Die erste Börse fand somit im April 2007 statt.

Der Zuspruch sowohl von Seiten der Verkäufer als auch von den Käufern war so groß, dass weitere Börsen folgten. Im November 2011 fand die 10. Börse statt, im März 2012 die 11

Seit Dezember 2010 hat sich ein „offizielles“ OrganisationsTeam, bestehend aus 8 Personen, gebildet, um die Börsen zu planen und vorzubereiten.
Ohne die Mithilfe der anderen fast 40 HelferInnen wäre aber die Veranstaltung nicht durchführbar, denn mit etwa 100 Verkäufern pro Börse, die ca. 60 Bekleidungsstücke bringen und Spielzeug in unbegrenzter Anzahl, haben wir unser Maximum erreicht.
Einen Tag vor der Börse werden die Sachen in der Schützenhalle abgegeben und es heißt dann, ca. 10.000 Artikel auszupacken und zu sortieren. Sonntags nach Börsenschluss müssen dann die nichtverkauften Sachen wieder den richtigen Verkäufern zugeordnet und eingepackt werden.

Wir freuen uns daher über jede helfende Hand, auch neue Interessierte sind jederzeit willkommen!

Der Erlös der Börsen bleibt im Dorf und kommt unseren Kindern zu Gute. Mittlerweile wurden folgende Dinge angeschafft bzw. durchgeführt:

  • es wurde der Spielplatz bei der Kirche umgestaltet
  • es wurde ein Sonnensegel für den Spielplatz im Neubaugebiet angeschafft,
  • die Kinder-Ferienfreizeit wurde finanziell unterstützt,
  • der Kindergarten erhielt eine Zuwendung für den Bau neuer Gardroben
  • die Martinsbrezel wurde von uns gestiftet
  • es wurden Mini-LÜK-Hefte für die örtliche Bücherei angeschafft
  • für die „Küttelhütte“ im Frohntal wurde ein Volleyballnetz angeschafft

Weitere Infos und Fotos der letzten Baby- und Kinderbörsen findet man auch unter
www.boerse-erlinghausen.de